background
Bericht 13. Kampftag: RV Thalheim II – SV Grün-Weiß Weißwasser (17.11.18)

Zweite Mannschaft bleibt dem Spitzenreiter auf den Fersen

Der Favoritenrolle gerecht wurde Thalheim II am vergangenen Samstag im Sportlerheim. Beim Heimkampf gegen den SV Grün-Weiß Weißwasser hieß es in der Landesliga Sachsen 23:8. Damit bleibt man klar auf Medaillenkurs, kommende Woche kommt es in Werdau zum Spitzenkampf.

 
von Michael Thriemer
 
THALHEIM – Eine Menge technischer Rafinessen, spektakulärer Aktionen mit Höchstwertungen und ein Debüt gab es dabei zu bestaunen. So kam im leichtesten Limit bis 54 Kilogramm klassisch Justin Nagler zu seinem Debüt in einer Thalheimer Männermannschaft und war vor den Augen seiner Eltern entsprechend aufgeregt.

Doch dies schien sich recht schnell gelegt zu haben, was auch an den ruhigen Anweisungen von Trainer Steffen Richter lag. Nagler besann sich auf seine hervorragende Ausbildung in der Nachwuchsschmiede "Vereinshaus" auf der Stadtbadstraße, sammelte abgeklärt eine Wertung nach der anderen und hatte kurz vor Ablauf der regulären Kampfzeit die technische Überlegenheit hergestellt – Glückwunsch!

Mit einem fast 20 Kilogramm schwereren, und sich am Boden geschickt verteidigenden, Gegner bekam es in der Folge Chris Schneider (130 kg, klassisch) zu tun. Entsprechend ging in der Bodenlage auch nicht viel, im Stand jedoch war Schneider klar besser und vor allem schneller, gewann verdient mit 10:2 Punkten. Nach einem kampflosen Sieg und einer Niederlage im Limit bis 98 Kilogramm Freistil brillierte in der Folge der längere Zeit verletzte Aaron Hähnel (61 kg, klassisch). Mit einer Schleuder und zwei sehenswerten und zurecht mit Fünfer-Wertungen bedachten Würfen hatte er noch vor der Halbzeit genügend Zähler zum vorzeitigen Erfolg gesammelt. 

Offenbar in einer ganz tollen Form befindet sich derzeit auch Nick Löffler. Dieses Mal im freien Stil bis 66 Kilogramm eingesetzt, sammelte er in 2 Minuten und 22 Sekunden achtmal die Wertung "2", was ebenfalls den vorzeitigen Triumph einbrachte. Den Schlusspunkt aus RVT-Sicht setzte Maximilian Kahnt, der den Kampf bis 80 Kilogramm Freistil mit einem krachenden Wurf begann und nach schnellen Beinangriffen nach reichlich anderthalb Minuten technisch überlegen gewann. Das war ein starkes Comeback nach einer längeren Kampfpause.

Nicht unerwähnt bleiben sollen die weiteren Niederlage – Routinier Sven Zimmermann verlor im ungeliebten klassischen Stil bis 86 Kilogramm nur knapp nach Punkten, Elias Stürmer stellte sich mannschaftsdienlich mit klarem Gewichtsnachteil ins klassische Weltergewicht, hielt auch fast zwei Minuten durch, konnte aber die Niederlage letztlich nicht verhindern.

Nun gilt das Augenmerk der Vorbereitung auf den Spitzenkampf bei Tabellenführer Werdau am kommenden Samstag.

Alle Einzelergebnisse sind unter diesem Link zu finden.

 
Michael Thriemer, 19.11.2018. Fotos: Claudia Lohr-Werner, Felix K.

 


Galerie

Zurück