background
Junioren-Weltmeisterschaften in Brasilien

Ein Sieg und eine Niederlage bedeuten im Top-Feld Rang 12

Bei den Junioren-Weltmeisterschaften der Ringer im brasilianischen Salvador de Bahia war für Thalheims Benjamin Opitz im Achtelfinale Endstation. Er kam am Ende bei 21 Startern im Limit bis 84 Kilogramm auf einen ordentlichen 12. Platz.


Von Michael Thriemer

tl_files/rvt/images/ringer/team2014/small/9645-Benjamin_Opitz.jpgtl_files/rvt/images/Sonstiges/helpjpg/2015/logo_WM.pngSALVADOR DE BAHIA - Die Erwartungen konnten zwar nicht ganz erfüllt werden, doch kann man in der Endabrechnung dennoch stolz sein. Benjamin Opitz aus der Drei-Tannen-Stadt schaffte den Sprung unter die besten 16 der Welt, kann die gesammelten Erfahrungen im nächsten Jahr, wo er nochmals startberechtigt sein wird, sicher gut gebrauchen.

Wie stark und ausgeglichen, schon nahe am Männerbereich, das Teilnehmerfeld war konnte bereits im ersten Duell (Qualifikationsrunde) am Sonntagvormittag Ortszeit gegen den Ukrainer Artur Barbarosh, 7. der Kadetten-EM 2012, nachvollzogen werden. Nach 1:2-Rückstand, zunächst gab er nach Runterreißer des Osteuropäers eine Rolle ab und konterte, ging Opitz im zweiten Durchgang mittels Gegenangriff 3:2 in Front und gab diese knappe Führung nicht mehr her.

Dann wartete im folgenden Achtelfinale der US-Amerikaner Zahid Valencia, der mit überfallartigen Attacken bereits nach knapp 15 Sekunden 4:0 führte. Weitere blitzschnelle Aktionen brachten noch innerhalb der ersten drei Minuten den vorzeitigen 10:0-Erfolg nach technischer Überlegenheit. Da der US-Boy dem späteren Bronzemedaillengewinner Arsen Musalaliev (Russland) in der Folge unterlag, gab es auch keine weitere Möglichkeit mehr in der Hoffnungsrunde. Weiterer Beleg, wie eng es zugehen kann: Der amtierende Europameister Mustafa Sessiz (Türkei), gegen den Opitz in Istanbul im Viertelfinale noch klar unterlag, verlor bereits in der Qualifikation deutlich gegen den Aserbeidschaner Magomedrasul Gazhimagomedov. Dieser wurde am Ende Siebter.

"Auf den Sieg gegen den Ukrainer bin ich sehr stolz, der war bei den Kadetten immer Weltspitze. Gegen den Amerikaner habe ich mich schlecht eingestellt", zog Benjamin Opitz Bilanz. Neuer Weltmeister in diesem Limit wurde der Iraner Mojtaba Goleij, der im Finale TÜ-Sieger über einen weißrussischen Sportler wurde.

Auch weitere deutsche Medaillenhoffnungen erfüllten sich nicht, so dass es insgesamt bei einer Bronzemedaille durch Hannes Wagner (74 kg, klassisch) blieb. Erik Thiele (Leipzig) zum Beispiel, als Vize-Europameister durchaus zu den Favoriten zählend, wurde letztlich Neunter im Limit bis 96 kg. "Benni" Opitz war am letzen Wettkampftag gar der einzige Deutsche mit einem (Teil-)Erfolg, Victor Lyzen (SV Triberg, 55 kg) und Dawid Wolny (66 kg, TSV Gailbach) scheiterten bereits in der Qualifikation.

"Für ihn ist es aus meiner Sicht dennoch ein großer Erfolg, dass er es unter die besten 16 geschafft hat", meinte RVT-Vereinchef Holger Hähnel.

Live-Stream und Infos: unitedworldwrestling.org/event/junior-world-championships

Webseite des Ausrichters: worldwrestlingsalvador2015.com.br


Michael Thriemer, 17.08.15. Foto: Holger Hähnel

Zurück